Kloster Beuerberg

Genau wie die Jahre zuvor, kümmern wir uns auch heuer wieder mit großer Leidenschaft um den Klostergarten im Kloster Beuerberg. Hier sind wir mit der Betreuung sämtlicher Außenanlagen im und um den Klostergarten vertraut. Nachdem es die letzten Jahre vorrangig darum ging den verwilderten Garten wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen, liegt das Augenmerk in diesem Jahr auf der dritten Ausstellung “Das Spiel beginnt! Spielend Leben lernen”.

Hierfür haben wir Birnen, Quitten, Zwetschgen, Beerensträucher und Walnussbäume eingepflanzt. Ferner wollen auch die bestehenden Apfelbäume, Ziersträucher und Hecken gepflegt werden. Es wurden Mauern aus alten Tuffsteinen und Einfassungen aus Nagelfluhsteinen gebaut. Der Asphalt vor dem Biergarten wurde ausgebaut und wird nun durch eine natürlich anmutende Mineralgemischdecke ersetzt. Erwähnenswert ist das neu angelegte Giftpflanzenbeet in dem der Rizinusbaum, Tabak, Tollkirsche, Fingerhut und Stechapfel üppig wachsen.

Alles in allem können wir sagen dass die Arbeit und Pflege im Kloster Beuerberg sehr viel Mühe und Zeit in Anspruch nimmt, aber wenn am 20. Mai die Ausstellung beginnt und die ersten Gäste durch den Garten schlendern, rücksichtsvoll und wertschätzend, freuen wir uns einen Teil dazu beigetragen zu haben.

Hier noch ein interessanter Zeitungsartikel, passend zum Thema:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/kloster-beuerberg-die-scheinbar-harmlose-petersilie-1.3960455